Zur deutschen Sprache
Die Sprache ist ein Bild der Seele ...
www.sprache-werner.info
Zur deutschen Sprache
Die Sprache ist ein Bild der Seele ...
www.sprache-werner.info
Sprache / Artikel zur Sprache XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX / Außer ist ein schw. Fall
 

  < zurück erweiterte Suche Seite drucken
 

Außer - ein schwieriger Fall
Ein Beitrag aus der "Wiener Zeitung"

am 22.02.2006

"Außer" ist ein schwieriger Fall

Nicht nur Ausländer kämpfen in der deutschen Sprache mit den Fällen. Hin und wieder beißen auch wir uns daran die Zähne aus - obwohl wir Deutsch von Kindesbeinen an gelernt haben.

"Wir müssen Dich dringend etwas fragen!" Die Stimme von Gerti am anderen Ende der Leitung klingt aufgeregt. "Wir streiten gerade über einen Satz, der hier in der Zeitung steht: ,Alle Tiere sind im Stall außer der Gänse.' Das kann doch nicht stimmen! Muss es nicht heißen: , außer die Gänse?‘"

Anschließend diskutieren wir heftig, welcher Fall hier stehen sollte: Der Dativ, also der 3. Fall, das ist der Wem-Fall? Der Akkusativ, also der 4. Fall, der Wen-Fall? Ich habe mich dabei in einen ziemlichen Stuss hineingeredet – aber das ist mir erst später klar geworden.

Die Sache ist kompliziert. Vom Grundsatz her verlangt heute die Präposition "außer" (in der Bedeutung "ausgenommen") den Dativ: "Außer mir (!) sind alle rechtzeitig dort gewesen." Auch in der zweiten Bedeutung ("außerhalb") regiert der Dativ.

Früher war auch der Genitiv üblich, also der 2. Fall. Ein Überbleibsel aus alten Zeiten sind feste Wendungen wie: "Er ist außer Landes (!) gewesen."

So weit so gut. Jetzt gibt es aber seit neuester Zeit eine Ausnahme von der Dativ-Regel. Bei Zeitwörtern der Bewegung ist der Akkusativ eingerissen: "Wir sollten die Meinungs- und Pressefreiheit außer jeden (!) Zweifel stellen!"

Bei "geraten", auch ein Zeitwort der Bewegung, ist der Gebrauch des Dativs allerdings noch genauso häufig wie jener des Akkusativs. "Ich gerate außer mir vor Zorn!" und "Ich gerate außer mich vor Zorn!" Formuliert man denselben Inhalt mit dem Hilfszeitwort "sein", geht hingegen nur der Dativ: "Ich bin außer mir vor Zorn!"

Wenn Du es bis hierher geschafft hast, liebe Gerti, dann halte durch! Jetzt müssen wir nur noch auf die unterschiedliche Verwendung von "außer" eingehen. In allen bisherigen Beispielen war "außer" eine Präposition, also ein Vorwort (wie "wegen", "für", "an").

Zu allem Überfluss kann das Wort aber auch als Konjunktion verwendet werden, also als Bindewort - das sind Ausdrücke, die zwei Wörter, Satzteile oder Sätze verbinden (wie "und", "oder", "aber"). Dann steht "außer" meist in demselben Fall wie das Beziehungswort, mit dem es verbunden ist.

Der Duden-Band "Richtiges und gutes Deutsch" nennt Beispiele: "Niemand kann es herausbekommen außer ich (!) selbst." (Nominativ, 1. Fall.) "Ich entsinne mich aller dieser Vorfälle nicht mehr außer eines (!) einzigen." (Genitiv, 2. Fall.) "Ich kenne niemanden außer ihn (!)." (Akkusativ, 4. Fall.)

In allen Beispielen könnte aber auch der Dativ stehen, der 3. Fall ist also eine Art oberste Instanz, die nie fehl am Platz ist.

Das waren die Hausaufgaben, jetzt zur Beantwortung Deiner Frage. "Alle Tiere sind im Stall außer der Gänse." Das ist ein Genitiv, er klingt altmodisch, kann aber nicht als schwerer Fehler klassifiziert werden.

"Alle Tiere sind im Stall außer die Gänse." Das ist modernes, korrektes Deutsch. Denn "alle Tiere" ist Nominativ-Mehrzahl, also können in diesem Fall auch die Gänse im 1. Fall stehen. Dass der Akkusativ-Mehrzahl ebenfalls "die Gänse" heißt, hat mich aufs erste irritiert.

Es wäre auch legitim, den Dativ zu verwenden. Deklinieren wir das Wort "Gänse" in der Mehrzahl: 1. Fall: die Gänse, 2. Fall: der Gänse, 3. Fall: den Gänsen, 4. Fall: die Gänse. "Alle Tiere sind im Stall außer den Gänsen."

Ebenfalls korrekt! Was immer man in diesem Beispiel mit den Gänsen anstellt, es kann kein Fehler sein.

"Mein lieber Schwan!", wird Gerti jetzt sagen. Aber auf "Schwäne" lässt sich der Satz nicht hinbiegen. Die müssen nie in den Stall. Freilich wär's heutzutage besser für sie . . .

Sedlaczek

26. Februar 2006:
Für mich ist alles klar: außer immer mit dem viertem Fall; man sagt ja: Am Karfreitag darf man kein Fleisch essen außer einen Schwerkranken.
Dr. Götz Fischer
Schriftleiter der "Wiener Sprachblätter",
der Zeitschrift des größten Sprachpflegevereines Österreichs
http://homepage.univie.ac.at/goetz.fischer/WienerSprachblaetter.htm
1070 Schottenfeldgasse 95/20



zum Seitenanfang < zurück Seite drucken