Zur deutschen Sprache
Die Sprache ist ein Bild der Seele ...
www.sprache-werner.info
Zur deutschen Sprache
Die Sprache ist ein Bild der Seele ...
www.sprache-werner.info
Bildung Grade Titel XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX / Der Deutsche Bundestag Übersicht / Antwort der SPD
 

  < zurück erweiterte Suche Seite drucken
 

Eintragung akademischer Grade im Personalausweis und im Reisepaß
 und persönlichen Daten der Abgeordneten im Internet

 

Antwort auf mein Schreiben vom 26.04.2004   

Joachim Stünker
Mitglied des Deutschen Bundestages
Rechtspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

8. Juni 2004

Führung akademischer Grade

Sehr geehrter Herr Werner,

haben Sie vielen Dank für Ihre an den Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Franz Müntefering, gerichtete E-Mail vom 26. April 2004, welche zuständigkeitshalber an mich weitergeleitet wurde. Als rechtspolitischer Sprecher meiner Fraktion nehme ich zu Ihrem Anliegen gerne Stellung.

In Ihrem Schreiben kritisieren Sie die gängige Praxis der örtlichen Behörden, den Doktorgrad in der Kurzform ĄDr." ohne weiteren Zusatz in die Ausweispapiere einzutragen und verweisen dabei auf die höchstrichterliche Rechtsprechung, insbesondere auf das Urteil des Bundesgerichtshofes aus dem Jahr 1962, abgedruckt in BGHZ 38, 386, sowie auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, abgedruckt in BVerwGE 5, 291, 293.

Zunächst einmal ist es richtig, dass akademische Titel und Berufsbezeichnungen nicht Teil des bürgerlichen Namens sind (BGH NJW 1958, 2112). Daraus lässt sich jedoch nicht schlussfolgern, dass die Eintragung eines akademischen Grades in Ausweisdokumente generell unzulässig ist oder gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz verstößt. Die Eintragung eines Doktorgrades in den Reisepass und Personalausweis findet seine rechtliche Grundlage in § 4 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 PassG, § 1 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 PAuswG und Nr. 6.2.2.3 der Allgemeinen Verwaltungsvorschriften zur Durchführung des Passgesetzes (PassGVwV) und basiert auf Ątatsachlicher Übung".

Wie sich bereits aus der Begründung der Gesetzentwurfe ergibt, wurde damit Ądie derzeitige Verwaltungspraxis gesetzlich verankert" und der Tatsache, dass der ĄDoktorgrad ... im täglichen Leben ... in der Regel neben dem Namen verwendet" wird, Rechnung getragen (BT-Drucks. 10/3303, S. 12, 10/5129, S. 5). Dass der Doktorgrad lediglich in der Kurzform ĄDr." eintragungsfähig ist, orientiert sich daran, dass der Titel gerade in dieser Form im täglichen Leben neben dem Familiennamen verwendet zu werden pflegt und beruht daher ebenso wie die Eintragungsfähigkeit selbst auf der Ątatsachlichen Übung".

Die Führung eines akademischen Grades trifft - wie Sie selbst richtig bemerken - selbstverständlich keine Aussage über die berufliche Leistungsfähigkeit. Ich bitte deshalb um Verständnis, dass ich mich Ihrer Auffassung, die darin eine Herabsetzung von Bürgerinnen und Bürgern ohne akademische Grade zu erkennen glaubt, nicht anschließen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift
Joachim Stünker, MDB

Meine Antwort an Herrn Stünker

 



zum Seitenanfang < zurück Seite drucken