Zur deutschen Sprache
Die Sprache ist ein Bild der Seele ...
www.sprache-werner.info
Zur deutschen Sprache
Die Sprache ist ein Bild der Seele ...
www.sprache-werner.info
Bildung Grade Titel XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX / Stil & Etikette / Der GROSSE KNIGGE als Traditionshüter / 7. Beckstein gegen Schäuble
 

  < zurück erweiterte Suche Seite drucken
 

Der GROSSE KNIGGE als Traditionshüter der überholten Titelverehrung

7. Beckstein gegen Schäuble

 

7. Beckstein gegen Schäuble
Seit geraumer Zeit mehren sich Zweifel in der Gesellschaft, ob die traditionell besondere aber international unübliche Beachtung des Doktorgrades noch zeitgemäß ist, wie sie vor allem teilweise noch in der Anrede zum Ausdruck kommt. Internationale Diskrepanzen und der enorme Verwaltungsaufwand in den Passämtern durch die deutsche Titelhuberei stärkten schließlich sogar auf höchster Ebene der Gesellschaft die Erkenntnis, dass der Eintrag des ĄTitels“ in den Ausweispapieren sachlich nicht begründet ist. In der Öffentlichkeit kaum bemerkt wollte daher der promovierte Jurist und ehemalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble in der vorigen Legislaturperiode (2007) den Doktoreintrag aus mehreren, vor allem den genannten Gründen abschaffen. Damit wäre es ihm gelungen, unauffällig den Skandal zu beseitigen, dass im viel gepriesenen Rechtsstaat Deutschland die Hochsicherheitsdokumente Pass und Ausweis von einem bestimmten Personenkreis als Visitenkarten missbraucht werden können. Akademische Bezeichnungen, die kein Bestandteil des Namens sind und daher auch nach Ansicht des Innenministeriums nicht zum Iden-tifizieren einer Person dienen, sind in Pass und Ausweis überflüssig. Um diese Ansicht zu erhärten, bedarf es keines Rechtsgutachtens. Doch Bayerns Innenminister Günther Beckstein (Dr. jur.) und das Land Thüringen waren gegen diese Streichung. Aber nicht etwa, weil andere, wichtigere Gründe für die Beibehaltung des Eintrags sprachen, sondern Beckstein war die Pflege der Tradition wichtiger, als rechtsstaatliche Verhältnisse herzustellen. Eine Diskussion fand im Bundesrat nicht statt. Die Bundesratsmitglieder nickten zustimmend. Deutlicher konnte sich ein Staat vom Range Deutschlands nicht blamieren. Nicht Sachzwänge, sondern Eitelkeit und persönliche Empfindlichkeiten dienen weiterhin als Grundlage für gesetzliche Vorschriften. Der Titelhandel jubilierte über die staatliche offizielle Unterstützung seines Gewerbes. Derzeit liegt im Bundestag ein neuer Antrag vor, um Pass und Ausweis endlich bestimmungsgemäß zu gestalten. Immerhin ist der Professortitel schon lange Zeit vom Eintrag in den Ausweispapieren ausgeschlossen, ohne Proteste auszulösen. 

Weiter nach Wahl:

1. Begriffsbestimmung
2. Die Gesellschaft wird moderner
3. Die Überbewertung des Doktorgrades
4. Lebenslange Anerkennung
5. Die Dünnbrettbohrer
6. Tradition geht vor Realität
7. Beckstein gegen Schäuble
8. Die Zweiklassengesellschaft
9. Trat ein Knigge-Rat in ein Fettfass?
10. Moderne Technik – antiquierte Anrede
11. LINK-Übersicht
12. Gesamt



zum Seitenanfang < zurück Seite drucken